Die Komponenten unserer Veranden

Entdecken Sie die unterschiedlichen Materialien, die für die Anfertigung der Verandair-Produkte verwendet werden.

Alle Verandair-Veranden werden aus 6061 T6-Aluminium gefertigt. Leicht und robust, wird es auch im Luftfahrtsektor verwendet. Es weist darüber hinaus eine hohe Korrosionsbeständigkeit auf.

Profile

Die Struktur der Veranden, Terrassendächer und Pergolen von Verandair setzt sich aus hochfesten Aluminiumprofilen zusammen.

Sie ist selbsttragend, was bedeutet, dass nicht zwingend auf Halteschienen zurückgegriffen werden muss. Eine selbsttragende Struktur ist auf jeden Fall winkelförmig.

Die einzigartigen und von unserer Entwicklungsabteilung speziell entwickelten Profile werden im Vorfeld von einem externen Entwicklungsbüro (AIB Vincotte) getestet. Sie gewährleisten ihre Schneebeständigkeit. Die Art des Profils wird in Abhängigkeit von den Abmessungen der Veranda und von der geografischen Zone, in der sie eingerichtet wird, ausgewählt.

Profile

Die Verandair-Profile sind Eigentum des Unternehmens und nicht standardisiert. Sie werden von der Fa. SAPA Aluminium, die sich angesichts ihrer Zuverlässigkeit einen Namen gemacht hat, drahtähnlich extrudiert. Alle Teile werden innen und außen mit einem Korrosionsschutzmittel behandelt.

Profile

Die Verbindungswinkel

Die Aufgabe eines Verbindungswinkels ist es, die Profile miteinander zu verbinden. Ihre Abmessungen werden so ausgelegt, dass eine mit der Struktur selbst vergleichbare oder höhere Widerstandsfähigkeit erreicht werden kann. Diese Verbindungswinkel werden in jeder Ecke der Verandair-Veranden angeordnet.

Aus 7075-Aluminium gefertigt, sind sie widerstandsfähiger als Aluminium, so dass sie es ermöglichen, auf Bruchstellen zu verzichten.

Die Verbindungswinkel
Bolzen & Zubehör

Bolzen & Zubehör

Sämtliche Elemente, die die Bolzen der Verandair-Veranda ausmachen, werden aus A2-Edelstahl gefertigt. Wir haben uns im Gegensatz zu anderen Herstellern dafür entschieden, keine verzinkten oder galvanisierten Bolzen zu verwenden, die mit der Zeit oxidieren. Der Edelstahl ermöglicht auch nach vielen Jahren die Demontage und Instandhaltung der Veranda.

Verankerung der veranden

Eine seitliche Befestigungsklammer wird an jedem Element angeordnet. Dank einer chemischen Verankerung der Edelstahlfassung kann dieselbe im Boden versiegelt werden (in einem Längsträger aus Stahlbeton). Nun ist es nur noch erforderlich, das Edelstahl- und Kunststoffrad dank der vorgesehenen Öffnung zu verschrauben. Das erste dieser Räder wird mit einem Schloss ausgestattet. Die Verankerungs- oder Entankerungsteil beträgt für eine durchschnittliche Veranda, bestehend aus 5 Elementen, die sich bequem demontieren lassen, etwa 10 Minuten.

Nach der Verankerung der Struktur mit Hilfe der Seitenverankerung bietet dieselbe auch bei starkem Wind einen optimale Haltung im Gegensatz zur Längsverankerung eine maximale Verstärkung im Fall einer Schneelast.

2 Verankerungsstellen für jedes mobile Element – 4 Verankerungsstellen für jedes Festelement.

Verankerung der veranden
Die Führungen

Die Führungen, Verriegelungen & Griffe

Die Führungen

Sämtliche Führungen sind zwar in die Struktur integriert, aber völlig unsichtbar. Maßgeschneidert und von Verandair patentiert, erfordern sie keine Schmierung. Ihr sauberer Zustand ermöglicht einen optimalen Betrieb.

Verriegelungen & Griffe

Die Verriegelungen, Griffe und das sonstige Zubehör werden aus Gründen der Qualität und der Langlebigkeit entweder aus Aluminium oder aus Edelstahl gefertigt.

Die Dichtigkeit der Veranden

Die Dichtigkeit am Boden und zwischen den Elementen wird mit Hilfe von Kunststoffbürsten mit einer Edelstahlrückseite ausgeführt. Die Kunststoffbürste ist die geeignetste Dichtung für die einwandfreie Betätigung der Veranda, da Nylonbürsten UV-anfällig sind.

Seitlich ermöglicht ein einzigartiges „Umkehrbürstensystem“ (rück- und vorderseitig auf dem Profil angeordnete Bürsten) die Aufhebung der Reibung zwischen den Elementen. Dieses System vermeidet ferner Kratzer an den Seitenwänden und erleichtert die Öffnung der Veranda. In bestimmten Fällen und insbesondere für die Terrassendächer empfehlen wir den Ersatz der Bürsten durch Gummidichtungen, die wasserabweisender sind. Unter dem Dach wird in diesem Fall der Schutz vor Luftzug, Blättern, Nadeln und Staub gewährleistet.

Die Polymerdichtungen ersetzen die Silikondichtungen zum Zwecke der Gewährleistung eines hohen Widerstands und der Verlängerung der Lebensdauer.

Die Dichtigkeit der Veranden
Die Dichtigkeit der Veranden
Die Seitenwände

Die Seitenwände

Sie setzen sich wie folgt zusammen:

  1. In der Standardausführung aus Kunststoffglas vom Typ SAN (Styren-Akrylonitril) mit einer Dicke von 4mm. Das SAN ist ein Produkt mit hohen mechanischen Merkmalen, das stoßsicher, bruchbeständig ist und auch hohen Temperaturschwankungen (von -70° C bis +85°C) ausgesetzt werden kann. Ferner zeichnet es sich durch eine ausgezeichnete dimensionale Stabilität aus, da es sich im Vergleich zu PMMA-Plexiglas weitaus weniger verformt.
  2. Auf Wunsch ist es möglich, das SAN gegen PC (Polykarbonat) zu ersetzen, das den Vorteil birgt, dass es nicht zu Bruch gehen kann (250-mal widerstandsfähiger und 4-mal leichter als Glas).
  3. Auf Wunsch ist es ferner möglich, das SAN gegen eine Sicherheitsverglasung zu ersetzen. In diesem Fall muss das Strukturprofil insbesondere durch die Integration von Zwischenprofilen entsprechend angepasst werden.
  4. Zudem ist es auf Wunsch möglich, jeden beliebigen Plattentyp einzufügen, der jedoch eine Dicke von 8 mm nicht überschreiten darf und mit unseren Aluminiumstrukturen verträglich sein muss (Dehnung).

Die Verandadächer

Unsere Dachfolien sind von der Marke Lexan und können definitionsgemäß nicht zu Bruch können. Mit einer Dicke von 6 mm, umspannen sie die Waben, aus denen sie sich zusammensetzen, so dass ihre Widerstandsfähigkeit im Vergleich zu einer 12 mm-Folie verbessert wird.

Die Dachfolien für unsere Veranden sind entweder durchsichtig oder werden opalartig in weißer Farbe ausgeführt. Eine beidseitig aufgetragene UV-Schutzbehandlung ermöglicht es, eine Vergilbung zu vermeiden.

Sie ist durchsichtig oder opalartig weiß. Die beidseitig aufgetragene UV-Schutzbehandlung berücksichtigt die Lichtreflexion auf dem Wasser des Swimmingpools, um eine Vergilbung zu vermeiden.

Die Dachfolien werden nicht verschraubt, sondern verklebt. Eine mikroperforierte Blende, die an den Außenseiten der Platten angeordnet wird, ermöglicht ihre Atmung zwecks Vermeidung der internen Kondensation. Staub und Insekten können nicht eindringen.

Die Verandadächer
Bodenseitige Führung der Elemente

Optional erleichtern die Führungsleisten die Bodenbefestigung und vermeiden ferner eine Verdrehung der Elemente. Sehr dezent, weisen sie eine abgerundete Form auf, die die Verletzungsgefahr einschränkt. Auf jeder Seite des Dachs angeordnet, können die bodenseitigen Führungen an die Beschaffenheit der Örtlichkeiten angepasst werden. Einzig das erste Element wird geführt, was die Einrichtung zahlreicher Leisten erspart.

Bodenseitige Führung der Elemente

Bodenseitige Führung der Elemente

Ein in die Struktur integriertes Führungsrollensystem verbindet die Elemente untereinander. Dieses System ermöglicht ein bequemes und perfektes Gleiten der Teleskopstruktur.

Aus eloxiertem Aluminium gefertigt, wurde die bodenseitige Führungsschiene für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Die im Abstand von 50 cm angeordneten Edelstahlbolzen ermöglichen die bodenseitige Befestigung.

Bodenseitige Führung der Elemente

Bei den Rollen handelt es sich um fleckenbeständige monolithische Räder aus Polyamid, die auf Weichenlagern aus Edelstahl montiert werden. Sie bieten dem Dach eine bequeme Verschiebung und vermeiden einen etwaigen Verschleiß.

Jedes Schiebeelemente verfügt über 8 Rollen, die die Verschiebung leicht und bequem machen.